Harlem Renaissance


Harlem Renaissance
Harlem Renaissance
 
['hɑːləm rɪ'neɪsəns], literarische Bewegung in den USA von Anfang der 1920er- bis Anfang der 1930er-Jahre, die mit Harlem als Zentrum eine entscheidende Phase in der Entwicklung der afroamerikanischen Kultur darstellt. Erstmals entstand ein öffentlich wahrnehmbares Selbstverständnis schwarzer Autoren, das gemeinsame Erfahrungen, Bezüge zur afrikanischen Tradition und schöpferischen Selbstbewusstsein miteinander verband. Auch weiße Autoren dieser Epoche entwickelten ein Interesse an afroamerikanischer Kultur (E. O'Neill, C. Van Vechten). Das komplexe Spannungsverhältnis zwischen afroamerikanischer Kultur und der Öffentlichkeit beziehungsweise dem Markt der Weißen wurde von den Autoren der Harlem Renaissance auf verschiedener Art verarbeitet. Als wichtiges Dokument der Harlem Renaissance gilt die von A. Locke herausgegebene Anthologie »The new Negro« (1925). Neben zahlreichen anderen Autoren wurden in dieser Epoche v. a. bekannt: A. Bontemps, Sterling A. Brown (* 1901, ✝ 1989), C. Cullen, L. Hughes, Zora Neale Hurston, C. McKay, J. Toomer.

Universal-Lexikon. 2012.